Jugendfeuerwehr

kropf andreas

Andreas Kropf
Jugendwart

Nachdem es in der heutigen Zeit so gut wie unmöglich ist, erwachsene Menschen zum Eintritt in die aktive Feuerwehr zu bewegen, ist die Jugendarbeit der einzigste Garant dafür, dass auch bei den Einsätzen von Morgen noch genügend kompetentes Personal zur Verfügung steht. Aufgrund dieser Tatsache hat die Jugendarbeit in allen Feuerwehren einen sehr hohen Stellenwert.

Die Jugendfeuerwehr vermittelt ihren Mitgliedern nicht nur feuerwehrtechnisches Wissen, sondern auch wichtige soziale Kompetenzen, wie Teamfähigkeit, Hilfsbereitschaft, Zusammenhalt, Kameradschaft und Einordnen in Hierarchien. Auch lernen die Jugendlichen sukzessive und eher beiläufig, in Stresssituationen Ruhe zu bewahren, was eine wichtige Lektion für das Leben außerhalb der Feuerwehr ist. Für einander einstehen und gegenseitige Hilfe, sind die Kernelemente, die den Jugendlichen vermittelt werden sollen. Auch sollen sie für die Bedürfnisse in Not geratener Personen sensibilisiert werden.

Die Jugendfeuerwehr bietet gegenüber anderen Freizeitbeschäftigungen eine wesentlich größere Abwechslung und Bandbreite in Bezug auf Aktivitäten und Lerninhalte. Ebenso ermöglicht die Jugendfeuerwehr wie kaum eine andere Organisation die seltene Kombination aus Dienst am Nächsten, Technik und Spaß.

Natürlich ist es den Jugendlichen nicht von Anfang an erlaubt an realen Einsätzen teilzunehmen. Trotzdem sollen sie Schritt für Schritt an die Abläufe im Ernstfall herangeführt  werden. Daher dürfen die Nachwuchsfeuerwehrler ab einem Alter von 16 Jahren bei einem Alarm mit ausrücken. An der Einsatzstelle werden sie allerdings nur außerhalb des Gefahrenbereiches und unter Aufsicht eines erfahrenen Feuerwehrmannes eingesetzt.

Bei verschiedenen Leistungsprüfungen, wie z.B. dem Jugendwissenstest oder der bayrischen Jugendleistungsprüfung, können die Jugendlichen ihre erlernten Fähigkeiten und ihr Wissen unter Beweis stellen. Als Belohnung und sichtbares Zeichen für die erfolgreiche Teilnahme winken verschiedene Abzeichen, die auch später an der Dienstuniform getragen werden dürfen. 

Trotz alledem soll der Spaß natürlich nicht zu kurz kommen. Deshalb werden zudem in regelmäßigen Abständen andere Aktivitäten, wie z.B. Zeltlager, Seifenkistenrennen oder der Besuch eines Schwimmbades angeboten.

All das macht die Arbeit in einer Jugendfeuerwehr zu einer überaus sinnvollen Sache, die hilft, dass Sie sich auf die Feuerwehr, die 24 Stunden am Tag unter der Rufnummer 112 für Sie zu erreichen ist, auch in Zukunft verlassen können.

 

bei uns wirst du gebraucht

Häufige Fragen:

Wer kann mitmachen?

Prinzipiell können alle Jungen und Mädchen, die in Weingartsgreuth oder Horbach wohnen und zwischen 12 und 18 Jahren alt sind, mitmachen. 

 

Wann kann ich anfangen?

Der Einstieg in unsere Jugendgruppe ist prinzipiell immer möglich. 

 

Kann ich mal zum Schnuppern vorbeikommen?

Interessierte Jugendliche sind herzlich eingeladen, an einer unserer Übungen teilzunehmen.

 

Wann und wo trifft sich die Jugendfeuerwehr?

In der Regel treffen wir uns jeden Freitag, außer in den Schulferien, um 18.00 Uhr am Feuerwehrhaus in Weingartsgreuth. Unsere Übungstermine findest du auch im Kalender.

 

Was kostet die Mitgliedschaft?

Die Mitgliedschaft ist kostenlos. Allerdings wäre die Mitgliedschaft im Förderverein unserer Feuerwehr wünschenswert, da durch die Beiträge Unkosten gedeckt werden, die im Rahmen unserer Aktivitäten entstehen.

 

Muss ich meine Ausrüstung selbst kaufen?

Nein, die persönliche Ausrüstung, wie zum Beispiel Helm, Handschuhe oder Schutzanzug werden gestellt.

 

Wen kann ich bei weiteren Fragen ansprechen?

Unser Jugendwart Andreas Kropf, oder unsere beiden Kommandanten Klaus Endres und Bernd Fürstenhöfer geben dir gerne weitere Auskünfte.